Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden

Seine Motive sind die Elemente: Wasser, Feuer, Himmel, Erde. Seine Heimat ist die Natur: Berge und Felsen, Wurzeln und Bäume, Kornmandeln und Sandgruben, Wasserfälle und Teiche. In seinen Feuerbildern malt er den Wind. In seinen Tanzbildern die Dynamik, die Ekstase, den Bewegungsrausch. Farbe, Dynamik, die Kraft des Lebendigen – das sind die Mittel meiner Bildgestaltung”, sagt er selbst. Die Art, wie er das in seinen Bildern umsetzt, ist unverwechselbar geworden.

Franz Grabmayr (1 927-2015), geboren am Pfaffenberg bei Obervellach in Kärnten, ist ein Landkind. Er ist geprägt vom Gebirge, seiner Schönheit seiner gewaltigen Kraft. Zum Beispiel vom fast 3000 Meter hohen Polinik, auf der gegenüberliegenden Seite des Mölltales.

Grabmayr: “Die Berge waren für mich immer wahnsinnig schön. Da hat das Licht eine große Rolle gespielt, die Sonne, wenn sie in der Früh rot am Polinik angeschlagen hat und dann übers Land gelb zu uns heraufgekommen ist. Und am Abend, wenn sie wieder übers Kampleck raufgegangen ist, die rote Sonne. Also das war für mich alles wahnsinnig schön, farbig und lichtig, Berge, alles. Wir sind ja 300 Meter überm Tal gewesen und haben Tal auf, Tal ab freie Sicht gehabt und vis-a-vis. Es war einfach diese herbe Umwelt und diese starken Eindrücke, das war sehr prägend. Sagen wir, wenn ich in der Stadt aufgewachsen wär’ hätte ich nie solche Natureindrücke, solche Erlebnisse mit Licht und Natürlichkeit der Felsen, Berge, Fichten, Wege gehabt… Ich muss immer wieder sagen, ich bin vom Geistigen der Malerei getragen gewesen. Das war’s.”