Lade Veranstaltungen

Vortragsreihe der Österreichischen Architekten an der Fakultät der Architektur

Konzeption und Realisierungsteam: prof. Dr. Ing. arch. Henrieta Moravčíková, Ing. arch. Nina Bartošová, PhD., Ing. arch. Michal Janák

Österreichische Vortragende: Dietmar Eberle, András  Pálffy oder Marie-Therese Hornancourt-Fuchs, Roland Gruber

Das Projekt Reflexionen der Architektur konzentriert sich auf zeitgenössische Architektur mit Schwerpunkt auf die aktuelle Architekturdiskussion. Es wurde im Frühjahr 2016 an der Fakultät der Architektur STU in Rahmen des Lehrfaches Aktuelle architektonische Trends erstellt, das für das letzte Jahr des Studium konzipiert wurde. Die Ambition des Projektes war von Anfang an, nicht nur die Lehrpläne des Lehrfaches zu erweitern, aber vor allem eine offene Kommunikationsplattform zwischen den Studenten,  den Protagonisten der zeitgenössischen Architektur und der Öffentlichkeit, zu schaffen und damit das Bewusstseins für Architektur in der breiten Öffentlichkeit zu erhöhen. Wir haben auf der Annahme basiert, dass die meisten Teilnehmer der Architekturdebatte auf innovative Formen der Architektur konzentriert sind, registrieren ihre formale Merkmale auch die wichtigsten Protagonisten, aber die Genese dieser Ausdrücke, den Kontext und die Gründe für ihr Auftreten nicht kennen. Das Ziel des Projekts ist daher die aktuelle Architekturdebatte in einen breiteren kulturellen, wirtschaftlichen, historischen und geographischen Kontext zu pflanzen, während die Aufmerksamkeit auf innenarchitektonischen Kontext und die unmittelbare Verbindung von Architektur und Gesellschaft gelegt wird. Das Projekt greift aktuelle Trends, wichtige Persönlichkeiten, Schulen oder Gruppierungen auf. Es konzentriert sich auf die Aufdeckung von Phänomenen und Prozessen, die im Hintergrund der aktuellen Architektur stehen oder diese direkt beeinflussen.

Die dritte Vortragsreihe, die im Herbst 2018 stattfindet, wird sich auf die österreichische Architekturszene konzentrieren, die für die slowakische Architektur äußerst inspirierend ist. Architekten und Architektinnen, die nahezu alle Generationen repräsentieren, die in Österreich aktiv sind, treten in der Reihe auf. Die Dramaturgie des Projekts war jedoch nicht nur generationsmäßig gebildet, sondern hat auch eine ausgewogene Darstellung der interessantesten Tendenzen der zeitgenössischen österreichischen Architektur gefolgt. Unsere Einladung haben zehn wichtige Repräsentanten allen Generationen der zeitgenössischen Architektur in der Österreich angenommen. Unter anderen Herr Professor Dietmar Eberle, Herr Professor András  Pálffy oder die Frau Architektin Marie-Therese Hornancourt-Fuchs und der Architekt Roland Gruber.

Neben den Diskussionen, die bei jeder Präsentation Standard sind, umfasst das Projekt auch das Format kurzer kritischer Texte, mit denen das Publikum auf Vorträge von Architekten und Architektinnen reagiert. Es ermöglicht den Teilnehmern, ihre Meinung zu Persönlichkeit und Werk des Architekten zu äußern und eine eigene Haltung zur Architektur zu formulieren. Führende Architekten werden wieder einzigartige unmittelbare Rückmeldungen vom Publikum erhalten.

Die Präsentationen von Architekten und Architektinnen sowie anschließende Diskussionen mit dem Publikum werden in Form einer Buchpublikation, die im Frühjahr 2019 im STU-Verlag erscheint, aber auch in einer audiovisuellen Form, die über die Facebook-Seite des Projekts öffentlich zugänglich sein wird, festgehalten.