Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden

„Frieden – 6 Positionen Junger KünstlerInnen aus Österreich und der Slowakei zum komplexen Thema Frieden“

Robert Gabris, Patrícia Koysová, Alexandra Barth, Fabian Köttl, Donya Hosseinivand, Jana & JS

Vernissage: 4. Oktober 2018 

Im Gedenkjahr 2018 -100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg -wird die Ausstellung PEACE während der österreichischen Ratspräsidentschaft bei der Europäischen Union eröffnet.

Da sind sie wieder: soziale Spannungen, politische Brandherde und Konflikte, Terror, Aufrüstung, Zeichen von kalten Kriegen und die Gefahren von tatsächlichen militärischen Konflikten.

Vertreter der jungen Generation sensibilisieren für das komplexe Thema Frieden.

Aus Österreich und aus zahlreichen anderen Ländern erinnern 70 junge KünstlerInnen an die unbedingte Bedeutung des Friedens und engagieren sich aktiv mit ihren künstlerische Arbeiten für Frieden und friedensfördernde Maßnahmen, um den Dialog für den Frieden in diesem offenen künstlerischen Kontext regional und international zu fördern.

Eine wunderbare Auswahl an Positionen aus dieser Schau wird nun im Österreichischen Kulturforum Bratislava präsentiert: neben den Positionen von drei KünstlerInnen aus Österreich – Donya Hosseinivand, Jana & JS und Fabian Köttl – zeigen drei KünstlerInnen aus der Slowakei – Alexandra Barth, Patrícia Koysová und Robert Gabris – ihre Arbeiten.

Jana & Js und Alexandra Barth begegnen u.a. dem Thema Mauern und Frieden, Fabian Köttl und Robert Gabris Menschen, Gesellschaft und Frieden und die Positionen von Donya Hosseinivand & Patricia Koysová gehen auf verschiedene Formen des inneren Friedens ein.
Ziel dieses Projekts ist neben der Sensibilsierung für die Wichtigkeit von Frieden Engagement für den Frieden zu fördern.

Es betont die Regionen und ihre unterschiedlichen regionalen Ansätze und Ansichten. Es greift nach dem Einzelnen, der Familie, dem Freundeskreis, der Nachbarschaft, dem Bezirk, der Stadt und der Region.

Dennoch ist dieses Projekt PEACE in Bezug auf Partizipation, Kooperation, Kommunikation und Relevanz darüber hinaus auch international ausgerichtet und zielt darauf ab,
breite Teile der Gesellschaft gemeinsam zu erreichen.